Denkfabrik für Weltverbesserer

Patrioten und Visionäre: Hier ist die Offensive Partei Deutschlands – OPD. / Die beste Partei der Welt!?

Denkfabrik für Weltverbesserer header image 2

„Wenn ich König von Deutschland wär …“ (44)

10. Januar 2011

… gäbe es deutlich weniger Hochwasserschäden als heute bzw. in der leidgeprüften Vergangenheit. Warum? Weil wir entlang aller Flüsse riesige Ablaufbecken, so groß wie mehrere Fußballfelder zusammen, ausheben lassen würden. In diese künstlichen Hochwasserspeicher würden wir Millionen Kubikmeter Wasser über ein intelligentes Schieber- und Pumpsystem ableiten, bevor die Flüsse über ihre Ufer treten und Millionenschäden anrichten, oder sogar Menschenleben fordern. Und bei Niedrigwasser der Flüsse, könnten die Wassermassen wieder zurück befördert werden. Wir fliegen auf den Mond, also bekommen wir das auch noch hin. Oder?

Der Mensch war dumm genug, den Flüssen über Jahrhunderte seine Ausdehnungsflächen (Auen und Schwemmwiesen) zu rauben, aber bei Hochwasser unfähig zu sein, den Fluten einen geordneten Raum zuzuweisen, ganze – historisch wertvolle – Städte und Gemeinden überschwemmen zu lassen, das ist nicht zu verstehen.

Die Kosten für den Bau von vielleicht 100 bis 300 Überflutungsspeichern in ganz Deutschland würden bestimmt niedriger sein, als die Gesamtkosten eines einzigen Hochwassers.

In unseren Parlamenten und Landesbetrieben für Hochwasserschutz können doch nur nutzlose Leute sitzen. Anders können wir uns die Unfähigkeit, den jährlichen Hochwassern nicht erfolgreich die Stirn zu bieten, kaum erklären.

Die Eckpunkte und Ausgestaltung eines effektiveren Hochwasserschutzes würden wir selbstverständlich auch unseren Landsleuten zur Diskussion und Lösungsfindung anheimstellen.

Mitdenken? Mitreden? Mitgestalten? Mitentscheiden? Bei uns ausdrücklich erwünscht!

So würde die OPD regieren, wenn sie „König von Deutschland“ wär.

(44 von 100)

Nachtrag vom 22.09.2014

Hört, hört: Wie MDR Sachsen-Anhalt heute berichtet, tut sich etwas Sinnvolles in Sachen Hochwasserschutz …

Um den Hochwasserschutz zu verbessern, will Sachsen-Anhalt seinen Flüssen mehr Raum geben. Dazu hat der Landesbetrieb für Hochwasserschutz 42 mögliche Standorte in einer Studie ermittelt und am Montag vorgestellt. Auf diesen Flächen könnten Polder angelegt und Deiche zurückverlegt werden.

Laut Umweltminister Hermann Onko Aeikens wurden an Elbe, Saale, Mulde und Weißer Elster insgesamt Flächen von knapp 22.000 Hektar gefunden, die theoretisch bei Hochwasser geflutet werden könnten. Dabei handele es sich zunächst um sogenannte Suchflächen. Wo tatsächlich zusätzliche Auffangräume entstehen können, soll möglichst bis Ende 2015 feststehen. Einige sind aber schon jetzt fest eingeplant. Andere laufen bereits – etwa im Lödderitzer Forst, wo bis 2016 eine Flutfläche von 600 Hektar entstehen soll. Mehr Informationen im Link …

16 Antworten bis jetzt ↓

  • 1 Klaus // Jan 10, 2011 at 10:04

    Auf solche simplen Ideen kommen die regierenden Parteien anscheinend nicht. Da packt einem die Wut. Ganze Städte werden überflutet, Tausende Hausbesitzer und Handwerker stehen nach manchem Hochwasser vor den Trümmern ihrer Existenz.

  • 2 Schneider3 // Jan 10, 2011 at 12:26

    Daumen hoch, für diese geniale und kostengünstige Idee!

  • 3 Gabriele W. // Jan 10, 2011 at 14:21

    Ihre Idee mit diesen 100 bis 300 Ablaufbecken dürfte tatsächlich kostengünstiger sein, als die ganzen bisherigen Hochwasserschutzmaßnahmen. Allein Köln hat seit dem letzten Hochwasser 400 Millionen € für hochfahrbare Spundwände ausgegeben. Das ist doch Wahnsinn. Von künstlichem Hochwasserschutz halte ich nicht viel. Der Fluss müsste entlastet werden, sonst saufen andere Städte, 10 km weiter, einfach ab.

  • 4 Maximilian // Jan 10, 2011 at 15:48

    Keine andere Partei kann der OPD das Wasser reichen! Jede einzelne Reformidee, die ich bisher gelesen habe, war finanzierbar, sozial gerecht und hilfreich. Ich würde meinen Hut ziehen, wenn ich einen aufhätte.

    Sportliche Grüße aus dem Süden der Republik!

  • 5 Karl-Heinz // Jan 10, 2011 at 16:53

    Interessante Strategie!

    Die neuen Gewässer werden natürlich gewinnbringend an ansässige Forellen- und Karpfenzüchter verpachtet, stimmts? :-)

  • 6 OPD. // Jan 10, 2011 at 18:20

    Lieber Karl-Heinz, so ist der Plan. ;-)

    Und zusätzlich kommen noch vier bis acht urige Blockhütten mit großen Terrassen und direktem Wasserzugang an jedes neue Gewässer; zur freundlichen Vermietung an unsere lieben Mitbürger/innen.

  • 7 Lomatu01 // Jan 10, 2011 at 19:12

    OPD, Zeit wird’s!

  • 8 Waldläufer // Jan 10, 2011 at 19:36

    Was soll eigentlich so eine Blockhütte mit Bio-WC und Seewasserdusche am Tag kosten? Gib es da schon Vorstellungen?

  • 9 OPD. // Jan 11, 2011 at 23:09

    Lieber Waldläufer, vielleicht 20 € an einem Wochentag und 25 – 30 € an Samstagen, Sonn- und Feiertagen.

  • 10 Leseratte // Jan 11, 2011 at 23:50

    Eine romantische Blockhütte, direkt am Wasser, für 20 € am Tag?

    SOFORT! ;-)

  • 11 Conrad // Jan 12, 2011 at 09:22

    @ Leseratte

    Ich auch. Mit einem guten Buch und etwas Sonnencreme :-)

  • 12 Volvofahrer // Jan 12, 2011 at 16:27

    @ Leseratte und Conrad

    Ich auch!!

  • 13 Pressemitteilung // Jan 12, 2011 at 21:50

    Klasse Artikel, mal wieder was dazu gelernt, weiter so ;-)

  • 14 Luther // Jan 13, 2011 at 16:57

    Drei Fliegen mit einer Klappe: 1. Kostengünstiger Hochwasserschutz, 2. Tourismusförderung, 3. Schaffung von Arbeitsplätzen in strukturschwachen Gegenden.

    Sowas bringt nur die OPD! :-)

  • 15 jung und schön // Jan 13, 2011 at 17:32

    I LOVE OPD!

  • 16 „Es ist relativ einfach die Welt zu verändern. Es ist nur nicht ganz billig …“ // Jun 19, 2011 at 19:47

    […] über ihre Ufer treten und Millionenschäden anrichten, oder sogar Menschenleben fordern. Kapitel 44 würde durchgeplant und umgesetzt […]

Genießen und schweigen oder Kommentar hinterlassen?
Daumen hoch oder Daumen runter?