Denkfabrik für Weltverbesserer

Patrioten und Visionäre: Hier ist die Offensive Partei Deutschlands – OPD. / Die beste Partei der Welt!?

Denkfabrik für Weltverbesserer header image 2

„Wenn ich König von Deutschland wär …“ (95)

28. Mai 2011

… würden gemeinnützige Sport-, Musik-, Theater-, Kunst-, Tier- und Naturschutzvereine – deutlich besser als heute – von der öffentlichen Hand finanziell unterstützt werden, aus rein pragmatischen Erwägungen. Kinder und Jugendliche die frühzeitig einem sinnvollen Hobby nachgehen, werden später viel seltener straffällig als diejenigen, die mit ihrer freien Zeit nichts Sinnvolles anzustellen wissen.

Seit jeher fördert die sportliche Betätigung eines jeden Menschen seine körperliche Fitness, Gesundheit und Leistungsfähigkeit, von der auch Volkswirtschaften in hohem Maße profitieren. Im aktiven Vereins- und Verbandsleben erlangt der praktizierte Gemeinschaftssinn und Teamgedanke eine herausragende Bedeutung. In einer Sportgruppe kommen zwangsläufig auch persönliche und soziale Probleme zur Sprache, welche sich in der vertrauten Gemeinschaft besser besprechen und lösen lassen. Man ist nicht allein. Sport, ob allein oder in der Gemeinschaft, hat eine wertvolle erzieherische Funktion und muss auch deshalb stärker als bisher gefördert werden. Investitionen in unsere Kinder und Jugendlichen, in Vereine jeder erdenklichen Art, sind Investitionen in unsere Zukunft.

„Guten Menschen Gesellschaft zu leisten ist die beste Methode, selbst ein guter Mensch zu werden.“
Miguel de Cervantes (1547-1616), spanischer Dichter

Im Vereinsalltag können Kinder und Jugendliche frühzeitig soziale Kompetenzen erwerben, Talente entwickeln, den richtigen Umgang mit der Natur und Umwelt erlernen sowie wichtige Verhaltensweisen und Charaktereigenschaften aufnehmen und verinnerlichen. In einem aktiven Vereinsleben wachsen Eigenständigkeit und Eigenverantwortung der noch jungen Persönlichkeiten. Schlussendlich gibt es wohl keine erfolgversprechendere Integrationsmaßnahme, als Kindern und Jugendlichen der unterschiedlichsten Nationalitäten frühzeitig eine religiöse und weltanschauliche Toleranz vorzuleben und anzudienen.

Von der ersten Schulklasse an, sollten Kinder spielerisch für irgendein Hobby begeistert werden. Jede Schulklasse sollte regelmäßig mit dem Klassenlehrer die unterschiedlichsten Vereine besuchen (Fußball-, Tennis-, Handball- und Segelvereine, DRK, Pfadfinder, Freiwillige Feuerwehren, Brauchtums-, Heimat-, Katastrophenschutz-, Schach-, Angel-, Malerei-, Theater-, Sozial-, Hospiz-, Sing-, Artenschutz-, Garten-, Tierschutz-, Wald-, Umwelt-, Natur-, Forschungs-, Tanz-, Fecht- und Modellbauvereine etc.), um die Kinder frühzeitig für irgendein Hobby zu begeistern. Fängt ein Kind Feuer, wird es später gewiss nicht auf der Straße herumlungern oder sich irgendwelchen Jugendbanden anschießen, die nur Blödsinn oder Schlimmeres anstellen und am Ende ohne Schulabschluss und berufliche Perspektiven die Sozialkassen belasten.

Unternehmer kennen, anders als einige Bundestagsarmleuchter, den Unterschied zwischen investieren und konsumieren. Investieren wir heute mehr Geld in unsere Kinder und Jugendlichen, fallen in den nachfolgenden Jahren weniger Ausgaben für Strafverfolgung und Haftplätze an. Das rechnet sich. So ein warmes Plätzchen im Knast kostet dem Steuerzahler jährlich zwischen 23.000 und 40.000 Euro pro Nase, je nach Bundesland. Eine Vereinsmitgliedschaft kostet jährlich zwischen 35 Euro (Kinder) und 150 Euro (Erwachsene). Da liegt es doch auf der Hand, dass mehr Geld für unser Vereinswesen aufgebracht werden sollte. Kennt jemand die Zustände in manchen Sportvereinen?

Die eingesparten Haftkosten sind aber nur die halbe Wahrheit. Wer im Strafvollzug sitzt, hat meist keine Wohnung mehr, zahlt keine Lohnsteuern und Sozialabgaben. Auch die Kaufkraft leidet. Selbst die Strafverfolgung kostet einen Haufen Geld. Alles nicht so schön …

Abschließend noch drei Worte zu den Spendenskandalen aus der Vergangenheit. Da soll es Tierschutzvereine gegeben haben, die weniger als zehn Prozent ihrer Millioneneinnahmen für den aktiven Tierschutz ausgegeben haben. Der Großteil des Geldes verschwand über ein Firmennetz in verschiedenen Taschen. Trotz des Skandals ist auch der neue Vorstand nicht bereit, der Öffentlichkeit aussagekräftige Finanzzahlen zur Verfügung zu stellen. Unfassbar! Für solche Zeitgenossen würden uns schon die passenden Maßnahmen einfallen. Gemeinnützige Vereine hätten mit unangemeldeten Besuchen spezialisierter Buchprüfer zu rechnen. Mehrmals im Jahr. Es gäbe eine Offenlegungspflicht für alle Konten und Zahlungsströme. Würde ein Buchprüfer nach Einsicht in die Mittelverwendungen feststellen, dass der Vereinszweck weder satzungsgemäß erfüllt noch gesellschaftlich sinnvoll scheint, würde der Laden im Handumdrehen dicht gemacht werden und die Vermögenswerte im Losverfahren auf andere – seriös arbeitende – Vereine verteilt.

Die Eckpunkte und Ausgestaltung aller hier dargelegten Reformideen würden wir selbstverständlich auch unseren Landsleuten zur Diskussion und Lösungsfindung anheimstellen.

Mitdenken? Mitreden? Mitgestalten? Mitentscheiden? Bei uns ausdrücklich erwünscht!

So würde die OPD regieren, wenn sie „König von Deutschland“ wär.

(95 von 100)

9 Antworten bis jetzt ↓

  • 1 Judith // Mai 28, 2011 at 23:52

    Daumen hoch!

  • 2 Margit // Mai 29, 2011 at 07:45

    Klasse! Im zweiten Akt folgt bestimmt noch der Vergleich Haftkosten p.a. mit dem Jahresbeitrag für eine Vereinsmitgliedschaft. Ja? :-)

    Anmerkung der Redaktion (Sonntagsfrühdienst): Stimmt!

  • 3 Eldar // Mai 29, 2011 at 08:50

    Woher will die OPD das Geld dafür nehmen?

    Antwort der Redaktion: U.a. von hier und hier und hier.

  • 4 Chayenne // Mai 29, 2011 at 10:03

    Das ist Politik mit gesundem Menschenverstand.

  • 5 Hans Siegfried // Mai 29, 2011 at 13:47

    In Ihrem letzten Absatz steckt viel Sprengstoff. Was glauben Sie, welche Summen in die private Lebenshaltung von Vorstandsmitgliedern und in andere dunkle Kanäle fließen? Da wäre mal richtig aufzuräumen.

  • 6 Margit // Mai 29, 2011 at 14:08

    @ OPD, Ihr seid die Besten! ;-)

  • 7 Lomatu01 // Mai 29, 2011 at 16:02

    Da erübrigt sich jeder Kommentar. Daumen hoch!

  • 8 Ralf613 // Mai 29, 2011 at 19:28

    Betrug mit Spendengeldern, nichts Neues: http://www.ksta.de/html/artikel/1301838023943.shtml

  • 9 „Es ist relativ einfach die Welt zu verändern. Es ist nur nicht ganz billig …“ // Jun 18, 2011 at 20:06

    […] wissen. Insofern gehört dieser Abschnitt durchaus zu einer erfolgreichen Familienpolitik. Kapitel 95 würde durchgeplant und umgesetzt […]

Genießen und schweigen oder Kommentar hinterlassen?
Daumen hoch oder Daumen runter?