Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Leser/innen,

z.Zt. existieren keine festen OPD-Verbände. Wir beginnen bei Stunde Null, da wir nicht den gleichen Fehler wie alle anderen Parteien machen wollen. Sagen wir besser: kein zweites Mal.

Die OPD wurde im Jahr 2000 als ’Oppositionspartei Deutschlands – Ostpartei’ aus der Taufe gehoben, da wir damals der Ansicht waren, dass die Neuen Bundesländer dringend eine starke Interessenvertretung benötigten.

Naiv und unerfahren wie wir waren, freute man sich natürlich über jedes neue Mitglied, welches den Weg zu uns fand. Mit der Zeit wurde uns allerdings klar, dass mit den meisten Leuten keine Meisterschaft zu gewinnen war.

Gut 80 Prozent unserer aktiven Mitglieder/innen waren gar nicht in der Lage, stundenlange oder gar tagelange Analysen über gesellschaftliche und wirtschaftliche Vorgänge und Zusammenhänge anzustellen, um nach einer Abwägung von Soll und Haben zu tragfähigen Lösungsansätzen zu kommen. Alle neuen Parteien stecken in einer solchen Kompetenzfalle. Und nicht nur die . . .

Die richtig guten Leute, die großen Talente, warten nicht gerade darauf, die Welt verändern zu dürfen, sich mit Haut und Haaren in einer Partei einzubringen. Die fähigsten Köpfe unseres Landes arbeiten erfolgreich in ihren Berufen und genießen ihr Leben mit der Familie, mit Freunden und mit ihren Hobbys. Spitzenkräfte würden sich nicht für das Geld, welches heute in der Politik zu verdienen ist, in diesen Knochenjob (wenn man ihn richtig macht) stürzen. Aus diesem Grund haben wir so viele Missstände und Fehlentwicklungen im ganzen Land, in Europa und in der restlichen Welt: Unterbezahlte Staatsdiener vergeuden jedes Jahr gigantische Summen (und Möglichkeiten), da sie den Aufgaben geistig wie charakterlich nicht gewachsen sind – oder es wird gleich in die eigene Tasche gewirtschaftet . . .

Die Stunde Null, bei der wir beginnen wollen – und müssen, wenn unsere Leuchtturmprojekte und Visionen in die Tat umgesetzt werden sollen, würde mit allergrößter Wahrscheinlichkeit einen Wendepunkt in der deutschen und europäischen Parteiengeschichte kennzeichnen. Eine Exzellenz-Initiative, wie wir sie starten wollen, könnte zu einer weltweiten Genesung mangelhaft arbeitender Regierungen und Staatsgebilde beitragen, da wir pfannenfertige Vorlagen für Staatssanierungen liefern würden . . .

Wie im Profi- oder Leistungs-Sport üblich, wollen wir an die Umsetzung unserer Ideen gehen: Talente suchen, sichten und prüfen; für unsere Sache verpflichten; aus- und weiterbilden; wieder prüfen und dann mit einem exzellenten, mit einem eingespielten Team an einer Meisterschaft, an einer Landtagswahl teilnehmen, um eine Regierungsbeteiligung, im allerbesten Fall eine absolute Mehrheit zu erringen. Das ist unser Plan. Und 30 Mio. Euro kostet die Umsetzung. Der Haken an der Sache: Ohne diese Mittel bliebe unsere Vision von einer erfolgreicheren, einer viel besseren Politik ein Wunschtraum.

Der erste OPD-Verband wird in dem Bundesland aus der Taufe gehoben, in dem wir, vorausgesetzt dass die Finanzierung steht, an unserer ersten Landtagswahl teilnehmen würden. Brandenburg hielten wir für eine gute Wahl. Dort finden im Herbst 2019 die nächsten Landtagswahlen statt. Wer unseren ersten Wahlkampf vorfinanziert, könnte sich aber auch ein Bundesland aussuchen, in dem wir starten sollen. Revolution à la carte . . .

Ihr OPD-Webteam wünscht Ihnen weiterhin eine unterhaltsame und anregende Zeit auf den Internetseiten der Offensiven Partei Deutschlands (OPD) – der besten Partei der Welt!

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihre OPD-Aktivisten . . .

P.S.: Unterstützen Sie unsere Arbeit, damit die OPD an einer der nächsten Landtagswahlen teilnehmen kann.